Zu den Inhalten springen

Strukturiertes Weiterbildungskonzept der Chirurgischen Klinik

1. Einleitung

Das Weiterbildungskonzept hat das Ziel, dem Assistenzarzt / -ärztin nach erfolgreich abgeschlossenem Medizinstudium den Erwerb eines Facharzttitels und / oder einer Schwerpunktbezeichnung als Ausweis für die Befähigung zur kompetenten ärztlichen Tätigkeit zu ermöglichen.

Ferner ist es das Ziel dieses Weiterbildungskonzeptes, engagierte junge Ärztinnen und Ärzte für unsere Chirurgische Klinik zu gewinnen, um damit die qualifizierte, kontinuierliche Patientenversorgung sicherzustellen. Eine optimale Patientenversorgung soll mit einer zielgerichteten, qualitativ hochwertigen Weiterbildung Hand in Hand gehen. Angestrebt wird daher ein Weiterbildungskonzept, welches breite, umfassende chirurgische
Kenntnisse vermittelt, welche es dem zukünftigen Facharzt für Chirurgie ermöglichen, eigenverantwortlich Patienten gemäß den Anforderungen eines Krankenhauses der Grund- und Regelversorgung zu betreuen. Darauf aufbauend werden Spezialkenntnisse in dem Schwerpunkt Allgemeine Chirurgie vermittelt.

Die Leiter der Chirurgischen Abteilungen verpflichten sich hierin, ihren ärztlichen
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine strukturierte Weiterbildung gemäß dem vorgelegten Konzept zu ermöglichen.

Unverzichtbar für eine erfolgreiche Weiterbildung sind Eigeninitiative und Engagement des Weiterbildungsassistenten. Diese wird von den Chefärzten ausdrücklich gefordert und gefördert.

Das Weiterbildungskonzept ist Bestandteil der qualitätsgesicherten strukturierten Patientenversorgung im Rahmen des zertifizierten Sana-Krankenhauses Hürth nach KTQ.


2. Grundlage des Weiterbildungskonzeptes

Grundlage des Weiterbildungskonzeptes ist die WBO.


3. Weiterbildungsangebot der Chirurgischen Klinik

Die Chirurgische Klinik bietet folgende Weiterbildungen an:
1. Basisweiterbildung
2. Facharzt für Allgemeinchirurgie


4. Struktur der Chirurgischen Klinik

Die Chirurgische Klinik bietet ein umfassendes Ausbildungskonzept. Hierdurch
ist sichergestellt, dass angehende Chirurgen das chirurgische Fachgebiet in seiner gesamten Breite kennen lernen und das angestrebte Spezialgebiet umfassend erlernen können.

Die Chirurgische Klinik des Sana-Krankenhauses Hürth mit seinen 45 Betten
versorgt jährlich ca. 2300 Patienten stationär.

In der selbstständig betriebenen Ambulanz werden alle Formen der Notfalldiagnostik und Notfalltherapie durchgeführt.

Ebenso werden prä- und poststationäre Behandlungskonzepte durchgeführt, sowie verschiedene Spezialsprechstunden vorgehalten (Indikationssprechstunden mit unfallchirurgischem, viszeralchirurgischem und orthopädischem Schwerpunkt.) Es besteht eine umfangreiche D-Arzt-Ambulanz.

Der chirurgischen Abteilung ist eine Röntgenabteilung angegliedert. Alle erhobenen radiologischen Befunde werden von den Weiterbildern und den in Weiterbildung befindlichen Assistenten selbstständig befundet. Ein CT steht ebenfalls zur Verfügung. Alle sonografischen Untersuchungen des Abdomens, der Weichteile, der Schilddrüse und der Gelenke werden von der Chirurgie selbstständig durchgeführt und dokumentiert.

Die Chirurgische Klinik hat ein eigenes Schmerzkonzept für stationäre und ambulante Patienten entwickelt und wendet es standardmäßig an.

Zweimal täglich findet eine Besprechung statt (gemeinsame Röntgenbefundung, Festlegung von Therapien, Krankheitsverläufen und Operationsverfahren).

Infektionsstatistiken werden wie eine Komplikationsstatistik geführt und diskutiert.

Notwendige Tumortherapien werden gemeinsam mit der onkologischen Abteilung der Inneren Klinik diskutiert und festgelegt.

In einer Arzneimittelkommission werden alle medikamentösen Therapien besprochen, ebenso die Richtlinien zur enteralen und parenteralen Ernährungstherapie festgelegt.

Die Klinik ist nach KTQ zertifiziert.

In den zwei Operationssälen werden im Jahr über 2300 Operationen durchgeführt (davon ca. 1300 aus dem Bereich der Allgemein und Visceralchirurgie und ca. 1000 aus dem Bereich der Unfallchirurgie und Orthopädie).

Stellenschlüssel:
• 3 Oberärzte
• 7 Assistenzärzte ( 1 FA für Chirurgie, 6 Assistenten in WB)

Kurzbeschreibung der Klinik:
Spezielle Schwerpunkte der Abteilung für Allgemein Chirurgie sind
neben der gesamten minimalinvasiven Chirurgie die kolorektale Chirurgie.
Ergänzt wird das breite Spektrum durch alle klassischen Operationen der Regelversorgung, wie Strumaresektionen, Narbenbruchoperationen und proktologische Eingriffe.

Schwerpunkte
- Onkologische Chirurgie (Magen, Darm)
- Kolorektale Chirurgie
- Schilddrüsenchirurgie
- Minimalinvasive Chirurgie
- Unfallchirurgie
- Orthopädie (Hüft- und Kniegelenkendoprothetik, incl. Prothesenwechsel)


Dem Weiterzubildenden wird ein Ausbildungsvertrag zunächst für den Common trunc (2 Jahre) gewährt.
Dieser kann dann, bei entsprechender Befugnis, um einen 4-Jahresvertrag zum Erwerb des Facharzttitels für Allgemeine Chirurgie ergänzt werden.


5. Weiterbildungsinhalte:

Die Weiterbildungsinhalte werden innerhalb der Fachabteilung vermittelt.
Der Facharztanwärter wird auf der Betten-Führenden Station der Fachabteilung, der Notaufnahme und Ambulanz sowie im Operationssaal tätig sein.
Der jeweilige Einsatz orientiert sich sowohl an den jeweils anstehenden Inhalten der Weiterbildung als auch an dem Bedarf der Klinik für eine regelhafte Patientenversorgung. Verantwortlich für die Einteilung ist der Chefarzt der Abteilung.


Ziel der Weiterbildung ist die Vermittlung der Fähigkeit, eigenständig Patienten mit chirurgischen Erkrankungen zu behandeln. Zentraler Bestandteil ist hierbei die eigenverantwortliche Tätigkeit als Operateur. Die zum Erwerb des Facharztes für Chirurgie bzw. zum Schwerpunkt gemäß WBO definierten Operationen werden durch Fachärzte assistiert.

Der Erwerb praktischer Fähigkeiten setzt fundierte theoretische Kenntnisse voraus. Die Teilnahme an internen und externen Fortbildungsveranstaltungen ist daher obligat. Die Teilnahme an Kursen und Kongressen durch das, durch die Geschäftsführung festgelegte Fortbildungsbudget, finanziert.

Ein kontinuierliches Literaturstudium ebenso wie Engagement und Eigeninitiative wird erwartet und ist für eine erfolgreiche Weiterbildung unverzichtbar.

Die vermittelten Ausbildungsinhalte werden in einem Logbuch für das jeweilige Halbjahr dokumentiert (OP-Katalog / besuchte Fortbildungsveranstaltungen / erworbene praktische und theoretische Kenntnisse etc.).


6. Lernziele

Basisweiterbildung
Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten gemäß der WBO für die Basisweiterbildung.

Vorgesehener Operationskatalog in den ersten 24 Monaten
Wundversorgung, Wunddebridement
Hautnaht
Abszessincision
Biopsien, Tumorexcision
Konservative Frakturbehandlung, Reposition den oberen und unteren Extemitäten mit
Extension oder Ruhigstellung im Gips
Metallentfernungen
Konventionelle Appendektomie
Konventionelle Herniotomie
Pilonidalsinus-Excisionen
Hämorrhoidektomie
Thoraxdrainagen
Einfache Spickdrahtosteosynthesen
Einfache intrameduläre Schienungen
Hämatomausräumung


Innerhalb der 2 Jahre sollte mindestens an einem nationalen und regionalen chirurgischen Kongress (z.B. Deutscher Chirurgenkongress) teilgenommen werden. Es wird die Teilnahme an einem Basischirurgieseminar der Deutschen Chirurgen (BDC) oder an einem Ultraschallkurs angeboten. Die Teilnahme an einem Kurs zur Notfallbehandlung und Teilnahme am Rettungsdienst (NAW) ist bei entsprechender Befähigung notwendig.

Facharzt / Fachärztin für Allgemeine Chirurgie
In der nächsten Weiterbildungsperiode (48 Monate) soll der Weiterbildungskandidat seine Fähigkeiten nach der Basisweiterbildung ausbauen.

Die Struktur der Abteilung erlaubt es dem WB-Assistenten 12 Monate im ambulanten Bereich, die übrige Zeit gleichberechtigt im Bereich der Viszeralchirurgie und der Orthopädie und Unfallchirurgie abzuleisten.

In den ersten 24 Monaten :

Vorgesehener Operationskatalog:
Laparoskopische Cholezystektomie
Laparoskopische Appendektomie
Strumaresektion
Anus praeter-Anlage
Anus praeter-Resektion
OSG-Frakturen
Einfache Osteosynthesen
Metallentfernung
DHS / PFN
Meshgraft
Vacuseal
Anlage eines venösen Ports
Herzschrittmacherimplantationen


Dem Weiterbildungsassistenten wird die Teilnahme an einem Weiterbildungskurs („Nahtkurs“, „MIC-Kurs“, AO-Kurs) ermöglicht.


Der Einsatz vorzugsweise im Operationssaal und in der operativen Abteilung mit dem Ziel der Vervollständigung des Operationskataloges ist als nächstes geplant (weitere 24 Monate bis zum Abschluß der Weiterbildung Facharzt/Fachärztin für Allgemeine Chirurgie).


Vorgesehener Operationskatalog:
Offene Cholezystektomie
Magenperforation
Kolonresektionen (z.B. Hemikolektomie rechts, Sigmaresektion)
Gastroenterostomie
Hüft-TEP zementiert, später Hüft-TEP zementfrei
DHS
PFN
UTN
CTS / Schnappfinger
Volare Platte Radiusfraktur

Kontakt
Sana-Krankenhaus Hürth GmbH
Krankenhausstraße 42
50354 Hürth

Telefon: 02233 594-0
Telefax: 02233 594-357
MVZ Sana Hürth
Fachübergreifende Versorgung im Bereich der Orthopädie und Neurologie